Restaurant „Shanghai“ in Düsseldorf

Nicht erschrecken, das China-Restaurant-Syndrom droht keineswegs und ein Büfett und ein Aquarium sind auch nicht aufgebaut.

 

Ich möchte hier nicht über meinen ?Lieblings-Chinesen? berichten, sondern über ein Restaurant, das authentischere chinesische Küche anbietet, als die meisten anderen in Deutschland. So finden sich auf der Karte auch ?exotischere? Gerichte, wie ?Gedämpfter Pansen mit Ingwer? oder  ?Kalte Hühnerfüße in Essig?.

 

Das Restaurant hat im Gault Millau 14 Punkte und sogar Jürgen Dollase erwähnte das Restaurant äußerst positiv (FAS, 06.08.2007 ?Hier spricht der Gast?; FAS, 06.05.2007 ?Ein Blick über den Tellerrand?). Und weil es zum Restaurant auf der mit japanischen Restaurants besetzten Klosterstraße nicht weit für mich ist, bietet es sich zum Mittag an.

 

Mittags wird zu einem unglaublichen Preis ein kleines ?Menü? inklusive Tee serviert:

Süß-saure Suppe, kleine Frühlingsrolle, wahlweise  Ente, Rind, Huhn, Fisch, Suppe oder gebratene Nudeln und ein kleines Dessert.

 

Unglaublich, daß es nicht brechend voll ist von hungrigen Berufstätigen und Neugierigen, da es zum Reinschnuppern, zum nicht kostenintensiven Testen optimal ist. Vielleicht liegt es am kargen Ambiente und dem von draußen x-beliebig und nicht einladend erscheinenden Restaurant.

 

Die Küche ist allerdings sensationell interessant und oft auch sensationell gut. Mittags und abends werden Dim Sum serviert. Allerdings fährt kein Wagen wie in London oder New York durchs Restaurant, sondern man ordert à carte.

 

Heute war es mit Garnelenfleisch ummantelter und dann gebackener grüner Spargel, Reisteigtaschen gefüllt mit Erdnüssen, Schweinefleisch und Gemüse und Pansen mit Ingwer.

 

Der Pansen konnte mich nicht begeistern, die gedämpften Hühnerfüße sind aber einen Versuch wert. Aber Achtung, nicht bestellen, wenn man eine sensible Begleitung hat. Bei manchen Dingen muß man sich schon an den Geschmack gewöhnen und auch die glibberige und glitschige Konsistenz ist ab und an andersartig.

 

Die Ente ist hervorragend knusprig und nicht vor Fett triefend. Bei vielen Gerichten erschmeckt man die Einzelgewürze und spürt den frisch zerstoßenden Sezuan-Pfeffer. Keine Soßen kleistern das Essen zu, keine Koriander-, Zitronengras- oder Ingwerorgien trüben das Geschmacksbild.

 

Sogar eine angenehme Flasche Wein kann ?wenn auch aus kleiner Auswahl-  zum Essen bestellt und genossen werden. Ansonsten bleibt Tee ein guter Begleiter zum spannenden Essen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s