Restaurant „44“ in Berlin

Welcher Restaurantbesuch ließe sich besser mit einem Kurzaufenthalt in Berlin verbinden, als der beim vom Gault Millau zum „Koch des Jahres 2007“ gekürten Tim Raue im Restaurant 44 im direkt am Ku´damm gelegenen Swissotel!?!?!

 

Aufgrund der zeitlichen Begebenheiten haben wir einen Tisch für den Lunch reserviert. Erster Eindruck beim Betreten des Restaurants: relativ leer und das bei einem doch recht günstigen Mittagsangebot. Weiterhin fiel auf, dass kein Sommelier anwesend zu sein schien und Frau Raue auch nicht ihre Rolle der Gastgeberin ausübte. Ihr Mann allerdings war anwesend, wenn auch nicht in der Küche, sondern bei Geschäftsgesprächen.

 

Der Gastraum ist angenehm weitläufig, lichtduchflutet mit Blick auf den Ku´damm. Wir entschieden uns für das Lunch 44 in vier Gängen zu 44 Euro (3-Gang Menü 33 Euro).

 

Serviert wurden:

 Amuse bouche

Rilettes vom Landschwein mit Senfgurke und Liebstöckelsalat

Ostseewildlachs mit Lauch-Ingwercreme & Salat von Wassermelone

Rinderfilet mit Lorbeerzwiebeln & Artischocken und Banyulessiggelee

Apfelröllchen mit Lavendelmilchreismousse & Estragoneis

 

 Auf dem Papier mag es noch nicht so spektakulär klingen, die Geschmackserlebnisse die sich dem Gast aber boten, waren hervorragend. Serviert wurde „nebeneinander“ und der Service wies den Gast darauf hin, alles mit einander zu vermischen und zu essen. Grandios die verschiedenen Eindrücke durch krosse Elemente, süß-saures (Banyulessiggelee), fruchtig-frisches (Melonensalat) und das „Salzen“ des gedämpften Laches mit Flugfisch-Rogen, die also nicht nur im Mund beim Daraufbeißen platzten.

 

Die einzelnen Gänge waren wesentlich elaborierter und durchkomponierter als das Menü aussagt. Beispielsweise wurde der Lachs eben nicht nur besonders „gesalzen“, sondern erhielt eine leichte Schärfe durch ein verfeinertes Wasabi. Die Artischocke zum Fleisch war halbiert und mit feinst-geschnittenem Gemüse gefüllt.

 

Ein rundum gelungenes Mittagsessen.

 

 

Das Swissotel ist ein 5*-Businesshotel, bietet aber allen Komfort und angenehme Zimmer. Das Frühstück, das in den Räumlichkeiten des „44“ serviert wird, war eines der besten Hotelfrühstücks, die mir in der letzen Zeit begegnet sind: große Auswahl, reichliches Nachlegen und Produkte, die noch einen eigenen Charakter hatten, so z.B. extra schweizer Wurst- und Käsesorten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s